facebook twitter studivz
Diskussionstext zu Zivilem Ungehorsam gegen rechtsextreme Aufmärsche

Diskussionstext zu Zivilem Ungehorsam gegen rechtsextreme Aufmärsche

In Jena, Weimar und Erfurt ist es in den letzten Jahren mehrfach gelungen Naziaufmärsche zu blockieren. Tausende GegendemonstrantInnen setzten sich auf die Strasse und behinderten die Nazis bei ihrer menschenverachtenden Propaganda.
Trainingsangebote

Trainingsangebote

Nazis? - Blockieren! Die erfolgreichsten Aktionen gegen Naziaufmärsche waren in den letzten Jahren Blockaden durch viele Menschen. Es gelangen öffentliche Zeichen des Widerstands und eine Beschränkung der Naziaktivitäten, sei es durch Verkürzung ihrer zeitlichen Präsenz, oder die Verlegung ihrer Routen und Plätze. Die mehr oder minder spontanen Blockaden offenbarten aber auch Schwächen. An vielen Orten fehlte es an Organisiertheit und Vertrauen in die eigene Stärke. Viele Menschen, die alleine gekommen waren, fühlten sich überfordert mit den für sie neuen Situationen. Es mangelte an individueller Erfahrung, anschlussfähigen Strukturen und handlungsfähigen Gruppen.
Sambatruppe Jena-Lobeda

Sambatruppe Jena-Lobeda

Um gegen Naziaufmärsche und Nazifeste mit Demonstrationen und Blockaden erfolgreich zu sein, braucht man viele entschlossene Menschen. Und Lautstärke. Und Power.

Wer sind wir?

Wir sind ein Personenbündnis Jenaer Bürgerinnen und Bürger das sich zur Aufgabe gemacht hat, Erscheinungsformen des modernen Rechtsextremismus in jedweder Form mehr als nur aktionsbezogen entgegenzutreten. Dabei ist es uns wichtig, bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Rechtsextremismus, Faschismus und Revisionismus die üblichen 'Wellen' der Aufmerksamkeit zu durchbrechen und stattdessen kontinuierlich und langfristig diesen gefährlichen gesellschaftlichen Phänomenen entgegen zu arbeiten.

pdf Aktionsnetzwerkflyer 482.52 Kb

Basis unseres Wirkens sind die Arbeitskreise. Wir können einerseits auf mehrere feste und kontinuierliche Gruppen bauen, andererseits bilden sich für bestimmte Aktionen, Kampagnen und Aufgaben Initiativgruppen, die sich nach erfolgreicher Arbeit wieder auflösen.

Am 18. Oktober 2008 gründete sich das Jenaer Aktionsnetwerk gegen Rechtsextremismus. Der Gründungsaufruf beschreibt das Woher des Aktionsnetzwerks, die Motivation der Menschen, die dem Aufruf folgten und ihre Ziele.

Nach dem Widerstand gegen das rechtsextreme „Fest der Völker“ am 8. September:
Aufruf zur Gründung eines AktionsNetzWerkes gegen Rechtsextremismus am 18. Oktober um 20 Uhr im Hörsaal 6 auf dem Uni-Campus, Ernst- Abbe- Platz.

Unter dem Eindruck der erfolgreichen Behinderung des rechtsextremen “Festes der Völker” rufen wir auf zur Gründung eines Aktionsnetzwerkes. Einige von uns haben die Randstreifenkundgebung, andere von uns die Blockaden organisiert. Wir sind zugleich begeistert über die große Zahl an Menschen, die sich an diesen Aktionen beteiligt haben, und entsetzt, dass wir doch zu wenige waren, um den größten Naziaufmarsch in Thüringen seit 1992 zu verhindern. Es folgt eine kurze Einschätzung der Ereignisse, ein Vorschlag für die Zukunft und die Einladung zum Mitmachen.




Aktionsnetzwerk gegen Rechtsextremismus | Postfach10 02 17 07702 Jena |mail@aktionsnetzwerk.de | Impressum