facebook twitter

In der NS-Zeit war die Anstalt Zschadraß für die meisten Opfer aus Jena die letzte Station vor ihrer Ermordung in der Todesanstalt Pirna-Sonnenstein. Unsere Fahrt von Jena, zu den heutigen Diakonie-Kliniken in Zschadraß bei Colditz, ist also ein Stück des damaligen letzten Weges in den Tod.
Start ist um 8.30 Uhr in Jena am Busbahnhof. Vor Ort ist der Besuch im Museum mit den Inszenierungen "Ort jenseits der Straße"; und Informations- und Rundgespräche geplant.

  • Dr. Boris Böhm, Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, zu den T4-Krankenmorden und zur damaligen Tötungsanstalt
  • Dr. Renate Renner, Stadtroda (angefragt), zur ehemaligen Landesklinik Stadtroda
  • AK Sprechende Vergangenheit, zu den Jenaer Opfern und zur Quellenlage

Um 18.30 Uhr wir der Bus voraussichtlich wieder in Jena eintreffen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt – die Teilnahme ist kostenlos. Noch sind einige Plätze frei! Es wird aber um eine Spende zur Bestreitung der Unkosten gebeten. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (erforderlich) ab sofort über Arbeitskreis "Sprechende Vergangenheit".

 

Entsprechend §6 Abs.1 VersG weisen wir darauf hin, dass Personen, die rechtsextremen Parteien angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äusserungen in Erscheinung getreten sind, von unseren Veranstaltungen ausgeschlossen sind.




Aktionsnetzwerk gegen Rechtsextremismus | Postfach10 02 17 07702 Jena |mail@aktionsnetzwerk.de | Impressum | Datenschutzerklärung